Australien Shepherd

Steckbrief Neufundländer

Der Neufundländer gehört definitiv zu den kräftigsten und größten Hunderassen. Auch wenn er auf den ersten Blick vielleicht Eindruck macht: Eigentlich ist er absolut verschmust und sein freundliches Wesen macht ihn zum perfekten Familienhund. Was die Rasse auszeichnet, welches Futter das beste für ihn ist und wie er richtig erzogen wird, ist in diesem Artikel zusammengefasst.

Dir gefällt diese Seite, dann teile Sie gerne mit Freunden!

Geschichte Neufundländer

Der Neufundländer Hund ist ein bekanntes Symbol der Provinz. Seine Ursprünge sind unklar. Verschiedene Theorien besagen, dass die Basken, Norweger und andere Siedler diesen großen Hund auf die Insel brachten.

Der Neufundländer Hund ist berühmt für seine Tapferkeit, sein sanftes Temperament und seine starken Schwimmfähigkeiten. Er hat ein steifes, öliges Außenfell und eine flauschige Unterwolle, mit der er sich an raue, nasse Bedingungen anpassen kann. Seine dichten Augenlider und Hängeohren halten das Wasser ab, und seine Schwimmfüße sind eine ideale Schwimmhilfe. Ausgewachsene Männchen wiegen etwa 68 kg, Weibchen etwa 52 kg.

Aufgrund ihres Körperbaus waren Neufundländer häufig Begleiter an Bord von Fischereifahrzeugen, wo sie halfen, Netze einzuholen und Gegenstände und Personen aus dem Wasser zu bergen. Aufgrund ihrer Größe und ihres lebensrettenden Instinkts können sie ertrinkende Personen leicht in Sicherheit bringen. Ihre Lungenkapazität ermöglicht es ihnen, lange Strecken zu schwimmen und dabei gegen starke Meeresströmungen anzukämpfen.

Neufundländer-Hunde haben sich auch an Land als nützlich erwiesen. Sie wurden oft an Karren angehängt, die mit Fisch beladen waren, und da sie über 900 kg bewegen können, zogen sie Wagen, die Milch und Post transportierten. Trotz ihrer Nützlichkeit ging ihre Zahl bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück, als der ehrenwerte Harold Macpherson einen Zwinger in St. John’s gründete, um sie vor dem Aussterben zu bewahren. Heute erfreut sich der Neufundländer Hund auf der ganzen Welt großer Beliebtheit.

Charkater & Haltung Neufundländer

Der Neufundländer ist vor allem ein sehr freundlicher und sanftmütiger Hund mit einem angenehmen Charakter. Allerdings braucht er seine Beschäftigung, denn sonst fühlt er sich nicht wohl. Ursprünglich setzte man das Tier als Arbeitshund ein, das den Fischern dabei half, die Netze ins Boot zu ziehen. Daher ist seine starke Beziehung zum Wasser auch heute noch sehr ausgeprägt. Deutlich wird das schon anhand der starken Zwischenzehenhäute, die immer wieder als Schwimmhäute bezeichnet werden. Grundsätzlich sind Neufundländer sehr ausgeglichen und verträglich mit Menschen und anderen Tieren.

Wenn man sie rechtzeitig an Familienmitglieder und andere Haustiere gewöhnt, sind sie die perfekten Familientiere. Gerade für Menschen, die mit der Natur sehr verbunden sind und viel Zeit an der frischen Luft verbringen, sind die Hunde eine gute Wahl. Zudem gelten die Tiere als recht wissbegierig, neugierig und lernfähig. Anderen Menschen und Hunden gegenüber tritt der Fundländer selbstsicher und dennoch zurückhaltend auf. Er weiß eben, dass allein seine Erscheinung ordentlich Eindruck hinterlässt. Als Wachhund muss er also nicht die besonderen Charaktereigenschaften besitzen, denn schon durch sein Aussehen eignet er sich.

Familienhund Neufundländer

Sein Auftreten ist sehr entschlossen und dennoch still. Viele beschreiben das Tier daher als majestätisch. An seiner Familie und besonders an den Kindern hängt das Tier über alles. Andere Haustiere sind kein Problem, denn selbst mit Katzen kommen die Hunde in der Regel wunderbar aus. Als Welpe hat der Hund einen sehr ausgeprägten Spieltrieb, der auch in den erwachsenen Jahren erhalten bleibt. Manchmal neigt der Neufundländer dazu, etwas stur und dickköpfig zu sein. Dann will er sein Interesse auf jeden Fall durchsetzen. Gerade dann, wenn Wasser in Sichtweite ist. Mit ein bisschen Erfahrung, Überzeugung und Erziehung kann man diese Ungestümheit in Bezug auf Wasser aber leicht in den Griff bekommen.

Facebook
Facebook

Welche Arten von Hundefutter gibt es?

Zunächst ist hierbei anzudeuten: Es gibt kein Futter, das es spezifisch nur für eine Rasse gibt! Ziel ist es dennoch, ein Futter zu finden, was so nah wie möglich die individuellen Bedürfnisse eines Hundes befriedigt und ihn reichlich mit Nährstoffen versorgt und vor allem die Gesundheit unterstützt. Letztendlich ist die Nahrung der ausschlaggebende Grundbaustein für das Wohlergehen Ihres Neufundländers. Somit ist es nicht übertrieben anzunehmen, dass die korrekte Ernährung mit das Beste ist, was Sie für Ihren Hund tun können.

Folgende Futterkategorien sind dabei vorweg zu unterteilen:

  •  Nassfutter
  •  Trockenfutter
  •  Mischfutter

Worauf es ankommt!

Wie für uns Zweibeiner gilt auch für Hunde: Jede Rasse ist anders in ihrem Körperaufbau, Verhalten und ihrer Größe. Daher hat jeder Hund ganz individuelle Ansprüche an eine gesunde Ernährung. Hundefutter für kleinere Hunderassen enthält meist andere Zutaten und Nährstoffe als Nassfutter für große Hunderassen wie den Neufundländer. Immerhin hat ein quirliger Terrier auch ein ganz anderes Aktivitätsniveau als ein eher gemütlicher Berner Sennenhund. So kann ein Hund, der sich permanent bewegt und stundenlang über die Wiese fetzt, auch Futter mit einem höheren Energiegehalt zu sich nehmen als ein eher gemütlicher Hund wie der Neufundländer. Wenn diesem Tier zu viel Futter serviert wird, neigt der Vierbeiner dazu, etwas übergewichtig zu werden. Das wiederum kann
Auswirkungen auf die Gesundheit haben und dem Tier schaden. Grundsätzlich steht Nassfutter, Trockenfutter und Mischfutter zur Auswahl.

Ein gutes Nassfutter zeichnet sich dadurch aus, dass es aus frischen Produkten besteht und die notwendigen Vitamine und Mineralien enthält. Der Anbieter Anifit hat es sich beispielsweise auf die Fahne geschrieben, faires und gesundes Futter für verschiedene Hunderassen anzubieten. Verarbeitet wird dafür Frischfleisch, welches für Hunde jeden Alters und auch für besonders empfindliche Tiere bestens geeignet ist. Das praktische dabei ist, dass auf jeder Futterdose eine genaue Mengenangabe je Hundegewicht angegeben ist. So können sich die Halter genau an die Vorgaben halten und so zu einer gesunden Ernährung ihres Tieres beitragen. Zur Auswahl stehen neben Nassfutter auch Flocken, BARF-Zusätze und leckere Snacks.

Hundefutter Vielfalt

Nassfutter vor dehydrierung

Hundehalter müssen natürlich auch darauf achten, dass das Tier jederzeit sauberes Wasser zur Verfügung hat. Wer Trockenfutter anbietet, sollte mit 40 bis 100 ml Wasser je Kilogramm Körpergewicht am Tag rechnen. Wer stattdessen Nassfutter anbietet, kann mit 20 bis 50 ml Wasser je Kilogramm Körpergewicht rechnen. Es ist extrem wichtig, dass der Hund ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, denn auch Hunde bestehen zu 70 Prozent aus Wasser. Dabei braucht jede einzelne Zelle des Organismus Wasser: Die Organe, das Blut, das Immunstemy, der Kreislauf und der Stoffwechsel. Auch zur Verdauung und für den Bluttransport ist Flüssigkeit essenziell.

Die Wichtigkeit der Nahrung für gewöhnliche Krankheitsbilder

Bei der richtigen Ernährung des Hundes geht es darum, das große Tier fit und gesund zu halten. Dabei ist vor allem darauf zu achten, Übergewicht zu verhindern. Außerdem sollten Halter es nicht darauf anlegen, dass der Neufundländer zu große Portionen bekommt, denn dann droht eine gefährliche Magenverdrehung. Der Hundemagen ist sehr elastisch und nur an einigen Bändern aufgehängt. Er kann sich daher um sich selbst drehen und so innerhalb kurzer Zeit zu einer Unterversorgung mit Blut sowie Panik führen. Große Rassen wie der Neufundländer sollten deshalb nach dem Fressen etwas ruhen und zwei- oder dreimal täglich kleinere Futterrationen angeboten bekommen. Je nach Alter und Gesundheitszustand des Tiers lohnt sich das Füttern von Spezialfutter mit Carnithinzusatz oder Taurin. Das fördert die Herzgesundheit bzw. sorgt für eine eiweißreduzierte Ernährung. Für die Abschätzung, ob ein solches Spezialfutter notwendig ist, sollte Neufundländer dem Tierarzt vorgestellt werden, um möglicherweise genetische Probleme frühzeitig feststellen zu können. Sind die Hunde in die Jahre gekommen, leiden unter Umständen die Gelenke unter der Belastung. Dann helfen Zusätze wie  Weihrauch oder Teufelskralle anstelle von Schmerzmittel gegen Arthrose. Entscheidend ist allerdings für jedes Alter der perfekte Ausgleich zwischen Futter, Bewegung und Aktivität des Vierbeiners.

Kostenlose Ernährungsberatung

Die Richtige Ernährung ist sehr wichtig für deinen Hund. Oftmals ist es nicht klar ersichtlich wie man den Hund passend genau Füttern soll und mit, welcher Menge. Wir von Hundefutter-Helden Helfen Dir zu 100% Kostenlos!

Gerne unterstützen wir unsere Community bei allen Fragen zum Thema Hundefutter.

Welches Futter erfüllt diese Anforderungen? Unsere Meinung!

Das schwedische Tierfutter Anifit ist hierbei zu empfehlen und anzumerken. Sie fokussieren auf eine natürliche Ernährung der Hunde und Katzen und gehören somit zu den B.A.R.F. Produkten (biologisch artgerechtes rohes Futter).

Individuelle Kost dank BARF

Einige Besitzer entscheiden sich beim Neufundländer für eine Ernährung mit BARF. Dabei handelt es sich um frisch zusammengestelltes Futter, welches roh verfüttert wird. Hierbei wird jeden Tag frisches Obst und Gemüse, am besten in pürierter Form, dazugemischt. Anifit liefert eine ganze Reihe an
auswählbaren Leckereien für den Vierbeiner. So können die Hundehalter das Futter selbst zusammenstellen und es individuell an die Bedürfnisse des Tieres anpassen. Geeignet sind für Neufundländer vor allem Wild, Fisch, Knochen, Schaf, Ziege, Hammel, Geflügel und Pferd. Obst- und Gemüsesorten dürfen fast alle verwendet werden. Allerdings müssen sie püriert werden, da die enthaltenen Nährstoffe ansonsten nicht gut aufgenommen und vollständig verwertet werden können. Gut geeignet ist etwa Suppenkraut wie Lauch, Wurzeln und Petersilie. Außerdem Sellerie, Brokkoli, Spinat, Sauerkraut, Zucchini, Paprika, Zucchini, Erbsen, Kohlarten, gekochte Kartoffeln und Rote Beete. Avocado darf dabei auf keinen Fall gefüttert werden. An Obstsorten eignet sich Äpfel, Erdbeeren,
Ananas, Aprikosen, Bananen, Birnen, Himbeeren und Brombeeren ganz gut. Hundebesitzer können als Getreide Hirse, Naturreis, Amaranth, Gerste und Haferflocken wählen. So lässt sich ein leckeres und gesundes Fressen für das Tier zusammenstellen.

Hundefutter Rechner Neufundländer

Hundefutterbedarf Neufundländer

Wie für uns Menschen gilt auch für die Vierbeiner: Die perfekte Ernährung gibt es nicht. Mit den leckeren und vielseitigen Sorten an Nassfutter oder BARF-Produkten aus dem Hause Anifit kann allerdings eine gute Nährstoffversorgung gewährleistet werden. Dabei müssen natürlich immer auch individuelle Faktoren wie Gewicht, Erkrankungen und Alter beachtet werden. Sollten Hundehalter unsicher sein, ob ein bestimmtes Futter geeignet ist, lohnt es sich immer, den Tierarzt um Rat zu fragen. Das gibt Haltern ein Stückchen Sicherheit bei der Ernährung des Tieres

AlterWelpe1-2 Jahre3-7 Jahreüber 7 Jahre
Idealgewicht20Kg45Kg60Kg60Kg
Bewegungsmuffel471g810g983g828g
SpaziergängerWelpenschutz947g1148g967g
SportlerWelpenschutz1083g1313g1106g

Bei Fragen stehen wir gerne unter folgender Email zur Verfügung: info@hundefutter-helden.de

Aussehen

  • Größe: männlich 69-74 cm, weiblich: 63-69 cm
  • Durchschnittsgewicht: Männlich: 60-70 kg, weiblich: 45-55 kg

Neufundländer die häufig auf Listen der größten Rassen aufgeführt werden, sind stark, großknochig und muskulös, und ihre enormen Köpfe ruhen in der Nähe der Hüfte eines Erwachsenen oder höher, damit sie leicht gestreichelt werden können. Ihre Widerristhöhe beträgt im Durchschnitt 63cm – 74cm, wobei der größte Teil ihrer Höhe aus dem Anstieg ihrer tiefen Brust und dem breiten Rücken mit den kräftigen, aber starken Beinen resultiert.

Neufundländer hat ein wunderschönes Doppelhaar-Fell, das ihnen erlaubt, kaltes Wetter zu tolerieren und, vielleicht nicht intuitiv, auch wärmeres Wetter. Ein flaches, grobes Äußeres hilft, diese begeisterten Schwimmer vor kühlem Wasser zu isolieren, während die Unterwolle eher plüschig ist. Häufige Fellfarben sind schwarz – vielleicht mit einem dünnen weißen Büschel am Kinn -, schokoladenbraun und grau. Ein in den USA eher seltenes Muster ist schwarz-weiß.

Während alle Hunde ein wenig Membran zwischen den Zehenballen haben, haben Neufundländer ziemlich ausgeprägte Schwimmhäute, damit sie leichter durch die Brandung paddeln können.

Der wehmütige Blick eines Neufundländers entsteht durch tiefe, hängende, meist dunkelbraune Augen, die über einer tiefen, breiten Schnauze liegen. Ein hingebungsvoller Ausdruck lädt dazu ein, häufig die Hand auszustrecken, um ihre langen, weichen Ohren zu streicheln.

Neufundländer Entwicklung und Training

Der Hund benötigt schon allein wegen seiner Stärke und Größe eine konsequente Erziehung. Gerade ein so starker und großer Hund braucht klare Regeln und muss seinem Halter bedingungslos gehorchen. Sowohl beim Spaziergehen als auch in der eigenen Wohnung. Manchmal ist es etwas schwer, den Hund zur Bewegung zu animieren. Das funktioniert dann am besten mit Geduld und spielerischen Anreizen. Für Leckerlies und Streicheleinheiten macht der Neufundländer aber nahezu alles.

Konsequent, aber nicht zu streng

Wichtig ist für diese Rasse in jedem Fall der Anschluss an die Familie. Eine Haltung in einem Zwinger oder im Freien als Wachhund ist auf keinen Fall zu empfehlen. Damit tut man dem Tier wahrlich keinen Gefallen. Über einen weitläufigen Garten freut sich der Neufundländer aber auf jeden Fall. Auch wenn
er viel Platz und Auslauf hat, wird er immer wieder die Nähe zu seinen Haltern und der Familie suchen. Der Neufundländer ist ein echter Familienhund und das merkt man ihm auch jeden Tag an. Die Erziehung spielt bei ihm aber eine entscheidende Rolle. Nur so kann ein harmonisches Leben in der Familie funktionieren. Als wichtiger Hintergrund für die richtige Erziehung sollte aber beachtet werden, dass die Rasse sehr intelligent ist und eine schnelle Auffassungsgabe definitiv zu den Eigenschaften des Tieres zählt. Wer allerdings zu streng mit dem Hund umgeht, wird erleben, dass er dann keine Lust hat
und ein wenig bockig reagiert. Obdeience Training ist deswegen für diese Hunderasse eine gute Wahl. Der Hundesport stammt aus England und ist perfekt, um den Hund zu einem treuen Partner zu machen. Gleichzeitig wird das Tier dabei körperlich und geistig gefördert. Beides ist bei dieser Rasse sehr wichtig. Gerade aufgrund seiner Größe neigt der Fundländer dazu, Übergewicht anzusetzen und daher ist ausreichend Bewegung auf jeden Fall Pflicht.

Neufundländer Pflegehaltung

Für eine reine Haltung in der Wohnung ist der Fundländer nicht gemacht. Immerhin ist ein ausgewachsener Rüde mit seinen rund 71 Zentimetern Schulterhöhe eine echte Erscheinung. Wer dem Hund ein schönes Zuhause bieten möchte, muss ihm viel Zeit und Platz einräumen. Die Rasse braucht entsprechend viel Beschäftigung, Aufmerksamkeit und Auslauf. Die Haltung ist trotz seiner Größe auch für Hundeanfänger geeignet. Mit ein wenig Konsequenz und Einfühlungsvermögen kann das ohne Komplikationen klappen. Ausreichend Auslastung ist aber nicht zu ersetzen. Der Neufundländer möchte geistig und körperlich gefördert werden. Das bedeutet, dass er bei Wind und Wetter nach außen möchte. Vernachlässigt man das Tier, fördert es zu wenig und bietet nicht ausreichend Bewegungsmöglichkeiten, kann es zu Verhaltensauffälligkeiten kommen. An besonders heißen Tagen ist außerdem darauf zu achten, dass das Tier immer genügend zu trinken hat und stets einen Schattenplatz aufsuchen kann. Sein sehr dichtes Fell macht den Fundländer nämlich empfindlich gegen hohe Temperaturen.

Die Hunderasse ist vor allem für das dichte und lange Fell bekannt. Dieses muss in jedem Fall regelmäßig gebürstet werden, denn sonst können schon nach einigen Wochen Verfilzungen entstehen. Die lassen sich dann nur noch mit viel Mühe entfernen und das ist meist mit viel Stress für Halter und Tier verbunden. Besonders ordentlich gebürstet werden muss zweimal im Jahr beim Fellwechsel. Nach Spaziergängen sollte das Fell außerdem immer von Blättern und Verschmutzungen gereinigt werden – Schmutz an den Pfoten, dem Bauch oder den Beinen wird im besten Fall mit einem Lappen weggewischt. Und wenn das wasserverrückte Haustier einmal beim Spaziergang in eine große Pfütze gesprungen ist oder im See baden war?

Anstatt zahlreiche Handtücher einzusetzen, kann dann ein leistungsstarker Hundeföhn eine gute Wahl sein. So wird das Fell rasch wieder trocken. Übrigens sollten Hundehalter bei der Rasse auch auf eine ausreichende Hygiene der Analregion achten. Das lange Fell kann hier schon einmal Probleme machen. Daher kann es sinnvoll sein, mit einer Schermaschine die Haare an dieser Region etwas zu kürzen.

Vermeidung von Hautprobleme

Die richtige Fellpflege ist auch deshalb wichtig, weil sich ansonsten neben Verfilzungen auch Hauptproblem und Ekzeme bilden können. Ebenso Parasiten haben es dann leicht, sich einzunisten. Wenn das Tier schon in seinen ersten Lebensmonaten an den Umgang mit dem Kamm gewöhnt wird, ist die Pflege später kein Problem. Im Gegenteil: Viele Neufundländer genießen die Einheiten mit dem Kamm regelrecht. Rutenspitze und Ohren sollten vom Halter auch regelmäßig überprüf werden

Keine Überforderung im Welpenalter

Um Erkrankungen im Alter zu verhindern ist es wichtig, auf einen langsamen und schonenden Wachstum zu achten, damit das Tier als Welpe nicht zu früh überlastet wird. Zu lange Spaziergänge sind in jungen Jahren also noch tabu. Als Faustregel kann man sich als Hundehalter dabei daran orientieren, dass je Lebensmonat fünf Minuten am Stück gegangen werden kann. Ist das Tier also etwa fünf Monate alt, sind 25 Minuten eine gute Zeit für einen Spaziergang.

Gesundheit und Pflege

Für eine gute Gesundheit braucht der Hund natürlich jede Menge Auslauf. Besonders die kalten Monate mit Schnee und eisigen Temperaturen findet die Hunderasse spitze. Lange Spaziergänge und Spielstunden auf der Wiese stehen ebenso hoch im Kurs. Schwimmen allerdings gehört zur größten Leidenschaft des Hundes und das sollte man ihm auch nicht verwehren. Immerhin trägt das dazu bei, dass sich das Tier wohlfühlt. Außerdem ist díe Bewegung im Wasser sehr gesund. Geistig müssen die Hunde natürlich auch gefördert werden, allerdings sind sie nicht zu vergleichen mit Labradoren oder Border Collies. Zur Bewegung können Wagenziehen oder Mobility beitragen – Agility wird man mit einem Neufundländer eher weniger betreiben können. Wer dem Hund etwas Gutes tun will, kann etwa Mitglied bei der Wasserrettung werden, denn dafür ist der Neufundländer natürlich hervorragend geeinigt. Der Sport im Wasser trägt zum perfekten Wohlbefinden und Gesundheit bei.

Achten Sie besonders beim Kauf auf genetisch veranlagte Probleme und lasse Sie es zur Sicherheit im von einem Tierarzt durchchecken.

Dies ist ein kurzer Überblick über Krankheiten die für einen Neufundländer typisch sind:

Wie bei allen gezüchteten Rassen gibt es auch beim Neufundländer einige Dinge, die deutlich öfter auftreten als bei anderen Hunderassen. Die Tiere sind bekannt dafür, dass es ab und zu zu Dysplasien an den Hüftgelenken oder Ellenbogen kommen kann. Mit diesen Fehlbildungen ist nicht zu spaßen, denn sie sind für das Tier extrem schmerzhaft und hindern an der Bewegungsfreude. Zwar versuchen Züchter diese Fehlbildungen durch Verpaarung mit gesunden Exemplaren herauszuzüchten – ganz gelingt das bisher noch nicht. Ebenso treten Abnutzungserscheinungen an den Gelenken, wie bei allen anderen großen Hunden auch, häufiger auf. Der Neufundländer darf daher nicht zu rasch wachsen und die perfekte Versorgung mit Mineralstoffen muss gut abgewogen sein.

Bis zu einem Alter von 1,5 bis 2 Jahren darf der junge Hund auch auf keinen Fall überlastet werden. Ebenso problematisch ist in manchen Fällen das Herz. Wichtig ist daher, dass Halter beim Futter auf ausreichend Taurin achten. Davon bekommt das Tier oft zu wenig ab, was wiederum zu einem vergrößerten Herzmuskel führen kann.

Das Herz kann die Pumpleistung dann nicht mehr allein sicherstellen und medikamentöse Unterstützung ist gefragt. Achtet man auf die Genetik, so ist festzustellen, dass der Neufundländer eine Neigung zu einer Cystinurie hat. Dabei entstehen Nierensteine und Harnsteine als Folge einer nicht ausreichenden Verstoffwechselung von einigen Aminosäuren. Dann muss ganz besonders auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr und eine proteinarme Ernährung geachtet werden.

Hier findest Du die neuesten Blog-Beiträge

Steuer und Versicherung

Vorweg ist bereits zu erläutern, dass Versicherungen aller Art sich immer mehr für Sie und für Ihr Tier lohnen.

In Bezug auf den Neufundländer kommt eines klar hervor: Er ist ein ausgezeichneter Rassehund, der trotzdem mit seinen Wehwehchen zu kämpfen hat und vor allem durch seinen Dickkopf und Trieb gerne etwas anrichtet.

Hundekrankenversicherung

Sie müssen wissen: Der Instinkt steckt noch tief in ihm und muss deswegen gut “abgesichert” sein! Des Weiteren ist es ratsam, sobald beispielsweise gewisse rassespezifische Erkrankungen oder weitere Krankheitsbilder diagnostiziert worden sind, eine Hundekrankenversicherung abzuschließen.

Beachten Sie eine Hundekrankenversicherung muss vor der Diagnose einer Krankheit abgeschlossen werden!

Wozu brauche ich eine Hundekrankenversicherung?

Eine Versicherung entlastet ein finanzielles Risiko, wenn unerwartete und besonders hohe Kosten durch Erkrankung und Unfall entstehen. Eine Versicherung ist aus diesem Grund mehr als ratsam, da somit das finanzielle Risiko entlastet wird. Jeder Hund zwischen 8 Wochen und 7 Jahren ist berechtigt, krankenversichert zu sein. Dabei steht auch dem Halter frei, welcher Tierarzt den Vierbeiner behandelt. Ein weiterer Vorteil ist die Flexibilität der Tarife, da der Besitzer entscheidet, in welchem Umfang der Hund abzusichern ist.

In der Tierkrankenverischerung gibt es je nach Bedarf verschieden Tarifarten, so beziehen sich mache nur auf Unfälle und andere auf Unfälle und Krankheiten. Die Versicherungsprämie/beitrag hängt von verschiedenen Faktoren ab.

  • Alter des Hundes
  • Hunderasse
  • Gesundheitszustand
  • Vorerkrankungen

Einen Versicherungsschutz bekommen Sie schon für kleine Welpen von 8 Wochen.

Tierhaftpflichtversicherung

Wie bereits erwähnt haften Hundebesitzer unbegrenzt für die Schäden Ihres Hundes. In einigen Bundesländern ist die Tierhalterhaftplfichtversicherung eine Pflichtversicherung hier sind einige Beispiele für welche Art von Schaden eine Tierhalterhaftplfichtversicherung aufkommt:

  • Personenschäden
  • Sachschäden
  • Vermögensschäden

Eine Hundehaftplfichtversicherung bekommen Sie schon für wenig Geld.

Neufundländer

Neufundländer haben sich auch in das Herz einiger Stars und Politiker geschlichen. So ist beispielsweisedie berühmte Sängerin Sarah Conner stolze Halterin eines Neufundländers namens Bailey. Auch der Komponist Richard Wagner gehörte wohl zu den größten Fans der Neufundländer. Angeblich inspirierte ihn sein erster Hund namens Robber zur Komposition des Werks „Der fliegende Holländer“. Sein letzter Neufundländer trug den Namen Russ und wurde zusammen mit dem Komponisten in Bayreuth beerdigt. So steht dort nun auf dem Grabstein unter anderem „Hier ruht und wacht Wagners Russ“. Napoleon soll ebenso eine enge Verbindung zu der Hunderasse gepflegt haben. Ein Hund hat ihn einmal vor dem Ertrinken gerettet, so die Legende.

Nach oben